banner

Business Intelligence

Business Intelligence (BI) bedeutet dank systematischer Analyse erworbene Erkenntnisse für strategische und operative Entscheidungen zu liefern.
Im Rahmen von Business Intelligence werden Daten in allen Bereichen des Unternehmens gesammelt und so aufbereitet, dass die Unternehmens­si­tu­a­tion aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet, analysiert und bewertet werden kann. Die so erhaltenen Erkenntnisse dienen als Entscheidungs­grund­lagen für die Unternehmensführung bei operativen und strategischen Prozessen. Durch gezielte systematische Analyse ermöglicht BI den Entscheidungsträgern schnell auf interne und externe Veränderungen und neue Herausforderungen des Marktes zu reagieren. Auch für eine flexible und effiziente Gestaltung von unternehmensinternen Organisation und Prozessen kann BI erfolgskritisches Wissen liefern.

Die Unternehmensdatenanalyse verläuft bei BI in 3 Phasen:

  • 1. Datenerfassung und -integration

    Der größte Arbeitsaufwand entfällt auf die Erfassung der Daten aus verschiedenartigen IT-Systemen des Unternehmens. Anschließend werden die Informationen zusammengefasst, abstrahiert und miteinander in Verbindung gebracht.

  • 2. Bereitstellung der Daten

    Nachdem die Daten in Zusammenhang miteinander gebracht und verschiedene Erkenntnisse und Muster erkannt wurden, können diese entsprechend dargestellt werden, z.B. in einem multidimensionalem Datenwürfel (data cube).

  • 3. Daten-Präsentation

    In der dritten Phase, auch "knowledge sharing" genannt, werden die Ergebnisse im Unternehmen kommuniziert. Erst durch die Verbrei­tung und Einbindung der Erkenntnisse in das Wissensmanagement kann BI eine optimale Entscheidungsgrundlage für Maßnahmen und Aktionen liefern. Für die Datenpräsentation werden entspre­chen­de Managementwerkzeuge wie z.B. ProClarity verwendet.

  •  
    Daten für die BI-Analyse können aus einer speziell für den jewei­li­gen Kunden entwickelten Software wie von initPRO GmbH oder aber aus einer Standard-Software wie z.B. SAP, Siebel, Microsoft Dynamics erhoben werden. Um ein vollständiges Bild zu geben werden Daten aus verschiedenen Daten­banken (u. a. Oracle, SQL Server, MySQL, DB2) und in unterschied­lichen Dateiformaten (u. a. Excel, CSV, Flatfile) verwendet.